tel
grau
grau
ANTART WEBDESIGN
Die Freudenberg-Apotheke...
...wurde im gleichnamigen Einkaufszentrum im Jahr 1968 eröffnet, nachdem der Mietvertrag mit der ersten GENO-Apotheke an der Neuengasse nicht verlängert wurde. Nach mehr als viereinhalb Jahrzehnten ist die Freudenberg-Apotheke aus dem Quartier nicht mehr wegzudenken. Dank stets kompetenter und zuvorkommender Beratung hat sie viele langjährige und treue Stammkunden, die auch die Gratis-Parkplätze in der Einstellhalle oder die Tramhaltestelle in unmittelbarer Nähe zu schätzen wissen.


Die GENOssenschafts-Apotheken Bern...
...eine Erfolgsgeschichte, die im Sommer 1956 beginnt: Gewerkschaften, Berufsverbände und Krankenkassen gründen die Genossenschafts-Apotheke Bern und Umgebung. Zweck: Herstellung und Verkauf von Qualitäts-Heilmitteln zu günstigen Preisen im Interesse der Genossenschaftsmitglieder. Im März 1957 wurde in der Neuengass-Passage die erste Apotheke eröffnet.1962 kam die Tscharnergut- und 1968 die Freudenberg-Apotheke dazu, dies nachdem der Mietvertrag der Apotheke in der Neuengass-Passage nicht verlängert werden konnte. Und schliesslich per 1. Juli 2012 die Übernahme der Schloss-Apotheke am Loryplatz, welche im Anschluss total saniert wurde. Damit umfasst unsere kleine Gruppe aktuell drei Apotheken mit langjährigen und qualifizierten Mitarbeitenden, welche Sie gerne kompetent und zuvorkommend beraten und bedienen. Seit vielen Jahren sind die GENO-Apotheken Bern mit der Pharmacie Populaire de Genève und der GENO-Apotheken Genossenschaft Biel freundschaftlich verbunden und profitieren dabei von einer fruchtbaren und guten Zusammenarbeit.
Die ersten Apotheker...
...erscheinen in der Stadt Bern am Anfang des 14. Jahrhunderts. Kurze Zeit später regelt ein Eid den Apothekerberuf, welcher den Apothekern verbietet die Medizin auszuüben, den Ärzten aber Medikamente abzugeben. Im 19. Jahrhundert spielen einige Berner Apotheker eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Naturwissenschaften, als Mitglied der wissenschaftlichen Vereine, als Sammler, als Hochschullehrer und als Forscher in den Laboratorien ihrer Offizinen. Die Apotheken befinden sich noch alle im Stadtkern. Nach dem Zweiten Weltkrieg werden, infolge der demographischen Entwicklung der Stadt Bern, viele Apotheken in den Aussenquartieren eröffnet.